Veranstaltungen und Fachtage

Hier finden Sie alle Informationen zu vergangenen und bevorstehenden Veranstaltungen der Netzwerkstelle kulturelle Bildung des Kulturraumes Oberlausitz-Niederschlesien

  • digitale Programmkonferenz "Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung 2018-22"

    Die Konferenz findet am 21.04.2021 von 10:30 bis ca. 17:00 Uhr digital statt. Sie zieht eine Zwischenbilanz des Förderprogramms und beleuchtet seine Zukunftsperspektiven. Die Konferenz beginnt um 10:30 Uhr mit Gelegenheit zu Gesprächen an unseren virtuellen Stehtischen, bevor Bundesbildungsministerin Anja Karliczek die Konferenz um 11.30 Uhr eröffnet. In spannenden Vorträgen und Interviews erfahren Sie, wie kulturelle Bildung zu mehr Bildungsgerechtigkeit beitragen kann. Nehmen Sie an interaktiven Workshops zu aktuellen Themen der kulturellen Bildung wie Digitalisierung, kommunale Vernetzung und Transfereffekte teil. Vernetzen Sie sich in digitalen Austauschformaten mit Programmakteurinnen und -akteuren, Expertinnen und Experten aus dem pädagogischen und kulturellen Bereich sowie Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Verbänden, Wissenschaft und Stiftungen.

    Mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ unterstützt das BMBF seit 2013 lokale Bündnisse für Bildung bei der Umsetzung außerschulischer Projekte der kulturellen Bildung. Die Projekte richten sich an Kinder und Jugendliche von drei bis 18 Jahren, die bisher keine oder nur sehr wenige Zugänge zu kulturellen Bildungsangeboten haben. Programmpartner sind 29 bundesweit tätige Verbände, Stiftungen und Initiativen aus dem Kultur-, Bildungs- und Sozialbereich. 16 Servicestellen in den Bundesländern unterstützen die Beratung und Mobilisierung von Bündnissen für Bildung vor Ort.

    Hier gehts zum livestream: https://www.buendnisse-fuer-bildung.de/ 

  • 16. u. 23.04.21 Workshop "KuBi online/digital gestalten"

    Online-Workshop:

     „Werkzeuge virtueller Zusammenarbeit und digitaler Projekt-Umgebungen für Kulturelle Bildungsarbeit online“

    Die derzeitige Situation verlangt vielen Kreativen, Freischaffenden, praktizierenden Machern und in Präsenz arbeitenden, selbständigen Künstler*innen eine Umstellung der Arbeitsweisen auf neue digitale Werkzeuge ab. Besonders für die kulturelle Bildungsarbeit, die für gewöhnlich von persönlichen Begegnungen und gemeinschaftlichen Prozessen geprägt ist, ergeben sich daraus ungewohnte Herausforderungen. Videokonferenzen im Home-Office via Zoom, Teams, etc. sind mittlerweile Normalität geworden, aber irgendwie fühlt sich das alles nicht richtig gut an. Was gibt es denn an weiteren Möglichkeiten, mit größeren Gruppen digital und kollaborativ zu arbeiten? Welche Werkzeuge bietet das WorldWideWeb, mit denen man sich schnell und einfach vertraut machen kann? Wie arbeiten andere derzeit in kulturellen Schaffensprozessen?

    Angesichts der Corona-Pandemie und den damit verbundenen anhaltenden Einschränkungen und Unsicherheiten in Bezug auf künstlerisch-kreative Vermittlungsarbeit, aber auch angesichts des digitalen Wandels und zur Gestaltung zukunftsfähiger Prozesse, wird Ihnen diese Veranstaltung  einen Einblick in digitale Arbeits- und Kommunikationswerkzeuge geben, die Chancen und Alternativen im digitalen Raum aufzeigen.

    Referent:

    Sebastian Piatza ist studierter Industrial Designer und hat sein Studium 2012 mit einem Master of the Arts abgeschlossen. 2012 gründete er gemeinsam mit Christian Zöllner das Design Studio The Constitute in Berlin, das mehrfach ausgezeichnet wurde und international für Partner und Kunden aus dem Bereich Kultur, Industrie und Gesellschaft arbeitet. 2017 startete er maßgeblich den Constitute e.V. und ist projektverantwortlicher Leiter des FABMOBILs. Dafür entwarf er den Innenausbau des Werkstattbusses und konzipierte die Workshop-Formate.

    Termine:

    Freitag / 16.04.2021 / 10-12 Uhr

    Freitag / 23.04.2021 / 10-12 Uhr

    Programmplanung:

    1. Vorstellung des Fabmobils / Vorstellung The Constitute / Vorstellung von 2-3 Projekten // 20min
    2. Vorstellung Teilnehmer*innen / Besprechen der Erwartungshaltung //20min
    3. Einblick in digitale Kommunikationswerkzeuge inkl. kurze Einführung (Videokonferenz/digitale Boards/Messengerdienste) // 30min
    4. Vorstellung von kreativer Open-Source Software (2D Programme / 3D-Programme / weitere) // 30min.
    5. Fragerunde und individuelle Beratung der Teilnehmer // 30min

     

    Eine Teilnahme ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl ist pro Termin auf maximal 20 Personen begrenzt. Die Anmeldung erfolgt unter Angabe des gewünschten Termins per E-Mail bis spätestens 14.04. bzw. 21.04.2021 an: kulturellebildung@kreis-gr.de. Die Veranstaltung findet mit dem Open-Source-Webkonferenzsystem „BigBlueButton“ statt und ist mit gängigen aktualisierten Internetbrowsern nutzbar. Sie erhalten kurz vor der Veranstaltung einen dementsprechenden Zugangslink.

  • 10.11.2020 Fachtag "Kultur und Schule - Kooperationen mit Erfolg"

    ABGESAGT!

    Aufgrund der aktuellen Lage der Pandemie und der neu verabschiedeten Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung vom 30. Oktober 2020 ist die Durchführung des Fachtages nicht möglich. Von einer Online-Tagung sehen wir ab, da der Fachtag vom Austausch und persönlichen Begegnungen leben soll. Sie werden informiert sobald eine Planung eines Ersatztermins möglich ist.

    Wir bedanken uns für Ihr Interesse und Verständniss.

    Ihre Netzwerkstelle Kulturelle Bildung.

     

    10. November 2020, 10:30 bis ca. 13:30 Uhr, Kulturfabrik Hoyerswerda e.V.

    Die Kulturfabrik und das Lessing-Gymnasium Hoyerswerda verbindet seit dem Schuljahr 2009/ 2010 eine feste und bis heute landesweit einzigartige Bildungspartnerschaft. Unter der Schirmherrschaft des Kulturraumes Oberlausitz-Niederschlesien wurde in den vergangenen 10 Jahren eine Vielzahl von Projekten gemeinsam entwickelt und umgesetzt. Wöchentliche Kurse und Präsentationen der Ergebnisse, Extra-Veranstaltungen u.v.m. gehören zum erfolgreichen Kulturschul-Projekt. Der jubiläumsbegleitende Fachtag sollte ursprünglich am 01.04.2020 stattfinden, musste aber leider Corona-bedingt ausfallen. Mit einer neuen, an die aktuellen Hygieneregeln angepassten Veranstaltung, möchten wir die Chance nutzen, Interessent*innen und Akteur*innen aus den Bereichen Kultur und Schule zusammenbringen und den Blick für die Möglichkeiten und Potentiale von Bildungspartnerschaften öffnen. Kurzum: Vernetzen, Begeistern, Motivieren.

    Die Einladung und das Programm finden Sie hier zum Download

    Um die geltenden Hygieneverordnungen einhalten zu können, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Wir bitten daher um Anmeldung per E-Mail an kulturellebildung@kreis-gr.de bis zum 02. November 2020.

    Trotz der vielfältigen Umstände und Herausforderungen, die das Jahr 2020 mit sich bringt, hoffen wir auf Ihr Interesse und ein persönliches Kennenlernen oder Wiedersehen mit Ihnen.

  • Filmworkshop am 08. Oktober 2020 - "Filmverführer*in werden" des Filmland Sachsen

    Am 8. Oktober 2020, 13:30 Uhr findet im Konferenzsaal der Jakobstraße 5a in Görlitz ein Workshop statt, der Institutionen, Vereine oder Privatpersonen umfassend über alles informiert, was für die erfolgreiche Organisation und Durchführung einer eigenen öffentlichen Filmveranstaltung notwendig ist. Es handelt sich um ein kostenfreies Angebot der Netzwerkstelle Kulturelle Bildung im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien in Kooperation mit dem Filmverband Sachsen. Die genauen Inhalte entnehmen Sie bitte der Einladung.

    Ziel des Programms ist es, die Filmkultur auf dem Land zu stärken. Neben der Unterstützung von Filmveranstaltungen mit lokalen Partnern sachsenweit sollen Akteure durch Weiterbildungen selbst befähigt werden, öffentliche Filmveranstaltungen abseits des Mainstream-Kinos zu organisieren. Außerdem kann der Workshop als Vorbereitung auf eine Teilnahme am KURZFILMTAG am 21.12.2020 hilfreich sein.

    Aufgrund der einzuhaltenden Hygienebestimmungen und einer damit verbundenen maximalen Teilnehmerzahl von 15 Personen bitten wir um vorherige Anmeldung per E-Mail an: kulturellebildung@kreis-gr.de

  • Rückblick: Fachtagung "Bewegtes Land" 27.11.2019

    Am 27. November 2019, fand unter dem Titel "Bewegtes Land" von 10:00–15:30 Uhr im Steinhaus in Bautzen die erste Fachtagung zum Thema Kultur/kulturelle Bildung in Verbindung mit Mobilität statt.

    Kulturelle Bildung und Mobilität – gehört das eigentlich zusammen? Welche Rolle spielt die Mobilität für die partizipative Kulturarbeit in ländlichen Räumen? Wie können Lösungsmodelle für einen verbesserten Zugang zu Kulturangeboten aussehen? Vor allem in ländlichen Regionen ist die Verknüpfung von Mobilität und Kultur immer wieder ein Thema. Der Bus, der nach der Theatervorstellung nicht mehr fährt oder die Fahrtkosten ins Museum, die für eine Schulklasse einfach zu teuer sind – für all das braucht es kreative Ansätze. Ca. 80 Teilnehmer*innen hatten sich zur  Netzwerkveranstaltung Bewegtes Land: Kultur und Mobilität zusammen denken zusammen gefunden, um sich über Ideen, laufende Projekte, den Forschungsstand der Wissenschaft und über (kultur-) politische Ziele auszutauschen. Die Netzwerkstelle Kulturelle Bildung des Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien setzt mit KuBiMobil und Fläche trifft Kultur derzeit selbst zwei Mobilitätsprojekte der kulturellen Bildung um, und lud deshalb zum Austausch ein.

    Es gab ein vielfältiges Programm mit vielen spannenden Beiträgen. Das Grußwort hielt Herr Thomas Pilz als Vorsitzender des Kulturbeirates im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien. Es folgte ein Impulsvortrag von Kulturermöglicherin, -Beraterin und -Forscherin Dr. phil. Birgit Wolf. Unter dem Titel "Wegbereiter zu Kunst und Kultur" gab Sie einen Überblick zu aktuellem Kenntnis- und Forschungsstand bezüglich Mobiliät und Kultur in ländlichen Räumen und erläuterte damit verbundene Herausforderungen. Mit Berichten aus der Praxis kamen dann verschiedene Akteure zu Wort, die sich mit ihren Projekten und Ideen diesen Herausforderungen widmen. 
    Reinhard Riedel, Koordinator für Kulturelle Bildung im Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen stellte "KulturPass‘t!" vor. Laura Schulze, Projektmanagerin des KuBiMobil aus dem Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien stellte die hiesigen Projekte "KuBiMobil – Fläche trifft Kultur" vor. Christian Zöllner vertrat den constitute e.V. Dresden, der seit 2017 mit dem "Fabmobil" Kunst- und Medienbildung in den ländlichen Raum bringt. Vor der Mittagspause wagten wir den Blick nach  Brandenburg- Mit "On the road – wie Brandenburg Kulturelle Bildung in die Fläche bringt" erläuterten Karin Kranhold und Sandra Junghardt von der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg deren Methoden zur Kulturvermittlung angesichts eingeschränkter Mobilitätsmöglichkeiten im ländlichen Raum.

    IIm Anschluss an die Mittagspause gab es eine Podiumsdiskussion zum Thema "Welche Rolle spielt die Mobilität für die partizipative Kulturarbeit in ländlichen Räumen?" Teilnehmer*innen waren Samo Darian, Programmleiter TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel, Sandra Böttcher, Bildungsreferentin der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. LKJ, Michael Krüger vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und Annett Geinitz, Koordinatorin Kulturelle Bildung Kulturraum Vogtland-Zwickau.

    Moderiert wurde die Veranstaltung von Livia Knebel, Leiterin der Netzwerkstelle Kulturelle Bildung im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien.

    Die Podiumsdiskussion mit wichtigen Aussagen zur Thematik finden Sie hier als PDF zum nachlesen.